Farbenlehre - wie wichtig?

  • Morgen ihr Lieben,


    bald ist ja auch schon wieder Weihnachten. Nur noch fünf Wochen ist das zu glauben? Ich dachte das Jahr geht nie vorbei :D


    Ich bastel dieses Jahr sehr viel Dekoration selber und wollte auch ein paar Teelicht-Halter bemalen. Habe da ganz schöne

    Beispiele mit Aquarellen gesehen. Allerdings muss man etwas aufpassen wie man die Farben mischt, denn durch das Licht im Inneren

    sieht man alle Fauxpas...
    Wie kann man sicher sein die Farben "richtig" zu mischen? Ich habe mal von der Farblehre gelesen aber ein ganzes Studium wollte ich jetzt nicht beginnen..^^

  • Aquarell ist ja glücklicherweise die Disziplin, die am meisten Fehler verzeiht - keine Sorge also.

    Grundkenntniss über Farbenlehre sind natürlich nicht von Nachteil, das will ich nicht bestreiten. :) Da könnte man jetzt bei Goethe anfangen über Philipp Otto Runge bis hin zu heutiger Neonsucht, aber ich denke, die Grundzüge haben sich nicht geändert.


    3 Grundfarben/Primärfarben: rot blau gelb. Der Rest wird Sekundärfarben genannt, alles was sich mischen lässt. Ein wichtiger Punkt für die Farbgestaltung sind Komplementärfarben, die kommen erleuchtet besonders gut zur Geltung (am Beispiel kannst du das bei Kirchenfenster gut sehen, da wird diese Technik oft angewandt).

    Wie die einzelnen Farbtöne zu mischen sind, ist immer ein bisschen anders, das musst du ausprobieren. Hilfreich finde ich diese Art Übersichten: https://www.easy-aquarell.de/theorie/farbenlehre.htm

    Ich denke, du solltest nicht versuchen, ALLE Farben selbst zu mischen, sondern auch Fertigfarben verwenden.

    Was für Motive willst du malen? Kannst du am Ende mal was zeigen?


    Und JA: Die Zeit vergeht wie im Flug! Morgen ist fast schon Weihnachten! :D