Echt, Bio, Plastik – wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?

  • Es wird ja oft gestritten ob und wenn ja welche Variante die nachhaltigste ist - mir persönlich ist das Thema im Alltag sehr wichtig, weshalb also an Festlichkeiten darauf verzichten?

    Daher eine kleine Umfrage: Welche Art von Weihnachtsbaum verwendet ihr, mit welcher Begründung und denkt ihr mit eurer Entscheidung einen Teil zur Nachhaltigkeit beigetragen zu haben oder ist euch das gleich?


    Bin gespannt auf einen regen Dialog!

  • Ich kaufe meine Baum immer in der näheren Umgebung. Ich kann mit meinen Baum aussuchen und er wird frisch geschlagen. Wer weiß ob dann auf der Fläche wieder Mais angebaut würde oder gar als Bauland genutzt würde .

  • Unsere Bäume kommt aus einem kleinen privaten Wald nicht weit weg. Im Herbst fahren wir hin, suchen sie aus (einen für meine Mutter und mich und einen für meine Oma) und markieren sie mit laminierten Schildern, die man schon von Weitem sieht und etwa eine Woche vor Weihnachten fahren wir sie dann holen. Dann werden sie ganz frisch geschlagen und halten locker bis zum Drei-Königs-Tag. Dann wandern sie nach draußen und dürfen noch eine Weile beim Vogelhaus stehen und den Vögeln Schutz vorm Falken bieten, bevor sie im Frühling auf dem großen Totholzhaufen im Garten landen. Dort können sie langsam verrotten und währenddessen noch als Unterschlupf für Familie Wiesel und Co. dienen. Ich finde das schon sehr nachhaltig. Nachhaltiger ginge wohl nur, wenn man entweder einen getopften Baum oder gar keinen Baum nehmen würde. Beides kommt für uns nicht infrage. Ein getopfter Baum ist viel zu klein (unser Baum ist immer etwa 2,5 m hoch) und ohne Baum geht gar nicht. Für uns gehört ein schöner, großer Weihnachtsbaum einfach dazu.


    Ein Plantagen-Baum kommt für uns nicht infrage, denn wer weiß, was da alles draufgesprüht wird. In unseren Bäumen hängen oft noch alte Vogelnester und meistens auch Laub und Gras, aber das kann man ja wegmachen. Wir hatten auch schon einen Baum, der von einer Seite von Rehen angeknabbert war, aber das hat nicht gestört, da der Baum eh immer in einer Ecke steht und man die Seite einfach nach hinten drehen konnte.

    Ein Kunstbaum kommt mir auch nicht ins Haus, die sehen nämlich doof aus (viel zu perfekt) und vor allem: sie duften nicht.

  • Als man noch Student war und da eher wenig drauf wert legte wie genau der Baum nun auszusehen hat oder ob es überhaupt einen geben soll musste ein oller Plastikbaum einige Jahre herhalten, aber immerhin waren die Kugeln recht schmuck!! :D


    Von Bio-Bäumen hab ich ehrlich gesagt noch nie was gehört, ich kann mir auch nicht recht vorstellen was daran "Bio" sein soll - gedüngt werden Tannen doch eh nicht?!

    Vllt werden sie besonders zärtlich gefällt, um ihnen nicht weh zu tun?? lach

    Wir kaufen unseren Baum mittlerweile ganz traditionell beim lokalen Händler um die Ecke, hin und wieder auch beim Förster wenn es sich ergibt.

    Meine Schwägerin meinte sie will mal so eine "Online-Tanne" ausprobieren, die man unter https://www.weihnachtstanne24.de/ bestellen kann, soll wohl im Karton verpackt vor die Tür geliefert werden...preislich ganz im Rahmen soweit ich das sehe, mal schaun was sie dazu sagt.

  • Mein Eltern und mein Familie meines Bruder in der Nähe seines Wohnort gibst eine kleine Weihnachtsbaum Plantage .Dort suchen sie den Weihnachtsbaum aus und sägen den ab, dann kaufen sie dien Weihnachtsbaum. Ich habe bei mir keinen Weihnachtsbaum da ich bei meiner Familie bin.

  • Von Bio-Bäumen hab ich ehrlich gesagt noch nie was gehört, ich kann mir auch nicht recht vorstellen was daran "Bio" sein soll - gedüngt werden Tannen doch eh nicht?!

    Vllt werden sie besonders zärtlich gefällt, um ihnen nicht weh zu tun?? lach

    Doch, normale Plantagen-Tannen werden mit Mineraldünger gedüngt und mit Pestiziden und so 'nem Zeugs gespritzt. Das fällt bei Bio-Bäumen weg. Außerdem sind Bio-Bäume meistens getopft, werden also gar nicht gefällt. Allerdings ist die Chance, dass so ein getopfter Baum nach Weihnachten im Garten weiterwächst, nur etwa 50:50. Und wie das dann am Ende mit der Öko-Bilanz ausschaut, wenn der Baum erst von sonstwoher geholt werden muss, ist auch noch eine andere Sache. Ich denke, da ist es besser, den Baum von der Plantage um die Ecke zu holen.